Für Veranstalter von Events

Eventveranstaltungen

Zur Gewährleistung der Sicherheit der Besucher von Veranstaltungen im Indoor- und Outdoor Bereich werden qualitativ hochwertige Besucherzahlen benötigt. Nicht zuletzt aufgrund der tragischen Ereignisse bei der Love Parade 2010 in Duisburg wird die Gewährleistung der Einhaltung einer festgelegten Höchstanzahl von auf dem Veranstaltungsgelände befindlichen Personen mittlerweile von vielen Veranstaltungsbehörden explizit gefordert. Diese Auflage bedingt eine zeitnahe Verfügbarkeit der Information über die jeweils aktuelle Besucherzahl im jeweiligen Bereich des Veranstaltungsgeländes.

Die von derartigen behördlichen Auflagen betroffenen Veranstalter sehen sich einem Zielkonflikt gegenüber: Einerseits müssen sie aufgrund der behördlichen Auflagen ein Zählsystem einsetzen, mit welchem eine ausreichend hohe Qualität der Datenerhebung sowie die Bereitstellung der erhobenen Zähldaten in konsolidierter Form möglichst in Echtzeit gewährleistet werden kann. Andererseits soll dieses System möglichst flexibel im Einsatz sein und insbesondere auch für Tages- oder Wochenendveranstaltung hinsichtlich der Anschaffungs- und Installationskosten noch wirtschaftlich darstellbar sein.

Automatisierte Zählsysteme sind aber vielfach zu teuer in der Anschaffung und zudem viel zu unflexibel im Einsatz. Darüber hinaus weisen sie aufgrund der spezifischen Charakteristika der jeweils zugrundeliegenden Technologie oftmals erhebliche Schwächen bezüglich der Zuverlässigkeit und der Genauigkeit der mit den Sensoren erhobenen Zähldaten auf. Eine Besucherzahlenerfassung mithilfe automatisierter Auswertung von Mobilfunkdaten ist zwar denkbar, allerdings sind diese Daten nicht in Echtzeit, sondern vielfach erst im Nachhinein verfügbar. Die Kosten dieser Methode sind beträchtlich und zudem bestehen bei dieser Datenerfassungsmethode erhebliche Bedenken hinsichtlich der Einhaltung der relevanten Datenschutzbestimmungen.

Die einzigen Alternativen zu den teuren und/oder vielfach fallweise höchst ungenauen automatischen Zählsystemen waren bislang händische Zählungen mithilfe sogenannter ‚Klicker‘. Bei dieser Erhebungsmethode ist allerdings die Qualität der solcherart erhobenen Zähldaten oftmals fragwürdig. Zudem ist es mit dieser Methode unmöglich, die ermittelten Besucherzahlen zeitnah dem Veranstalter und den für die Sicherheit der Veranstaltung verantwortlichen Personen als Information und/oder Entscheidungsgrundlage zur Verfügung zu stellen.